BDS-Items, Erschütterungen

Mechanische Schwingungen im Bereich von 0,01-100 Hz gehen unter dem Oberbegriff Erschütterungen in die Bewertung ein. Die charakteristischen Eigenschaften von mechanischen Schwingungen sind

- die Schwingfrequenz [Hz],
- die Schwingamplitude [m],
- die Schwingbeschleunigung [m/s²],
- die Schwingungsrichtung.

Für die Bewertung sind neben diesen physikalischen Daten die Körperhaltung, die aktive oder passive Abstützung und die Arbeitsweise des arbeitenden Menschen zu berücksichtigen.

Erschütterungen werden, analog zum bewerteten Schallpegel dB (A-D), in Form der bewerteten gedämpften Schwingstärke K dargestellt. K ist ein Maß für die frequenzbewertete Schwingbeschleunigung in Abhängigkeit von der Einwirkungsrichtung. Dabei ist die bewertete Schwingstärke eine zeitabhängige Schwingungsgröße.

Die Ermittlung von K folgt generell der VDI 2057 Blatt 1-3. Der maximale Wirkungsgrad von Körperschwingungen liegt bei 4-8 Hz. Zwischen der bewerteten Schwingstärke und der subjektiven Wahrnehmung ist ein Zusammenhang herzustellen, der, nach VDI 2057/Bl. 3, auch für die Bewertung im BAB-Verfahren in adaptierter Form Anwendung findet.